ZAFI - Fortbildungsprogramm 2021 ZA

12 ZA FI Termine: Freitag | 26.11.2021 | 13.00–18.00 Uhr Samstag | 27.11.2021 | 09.00–18.00 Uhr Parodontitis und Systemerkrankungen Der Einsatz von enossalen Implantaten hat die Möglichkeiten der zahnärztlichen Therapie in den vergangenen Jahren erheblich erweitert. Durch die stetige Verbesserung moderner Implantatsysteme kann die erfolgreiche Einheilung und somit der primäre Therapieerfolg einer implantatgestützten zahnmedizinischen Versorgung in- zwischen regelmäßig beobachtet werden. Bedingt durch diese Entwicklung, vergrößert sich gleichzeitig auch der Anteil von Patienten mit implantatgestützten prothetischen Versorgungen. Nach aktuellen epidemiologi- schen Zahlen sind bei einer erheblichen Anzahl dieser Implantate jedoch unterschiedliche Formen periimplan- tärer Entzündungen anzutreffen, die unmittelbar zum sekundären Misserfolg einer Implantattherapie beitragen können. Zur Behandlung dieser Entzündungen können verschiedene nicht-chirurgische und chirurgische The- rapiemethoden zum Einsatz kommen, deren klinische Effektivität allerdings teilweise nur sehr unzureichend wissenschaftlich gesichert ist. Dieser Kursteil gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand der Diagnose und Therapie von periimplantären Entzündungen. Ätiologie und Therapie der Periimplantitis Unter dem Begriff der parodontalen Medizin werden seit einigen Jahren die Wechselwirkungen zwischen der marginalen Parodontitis und unterschiedlichen systemischen Erkrankungen, wie zum Beispiel der Atherosklero- se oder der rheumatoiden Arthritis, zusammengefasst und diskutiert. Eine Reihe von Erkrankungen sowie deren Therapie, beispielsweise maligne Tumoren der Kopf-Hals-Region oder maligne hämatologische Erkrankungen, haben dabei unmittelbaren Einfluss auf die Konzeption der parodontalen Therapie. Dieser Teil des Curriculums soll den aktuellen Stand der Zusammenhänge zwischen dem Verlauf und der Behandlung einer Parodontitis sowie den betreffenden systemischen Erkrankungen darlegen. Insbesondere werden die aus Systemerkrankun- gen entstehenden Risiken und Probleme für die klinische Therapie der marginalen Parodontitis besprochen und mögliche Lösungswege erarbeitet und diskutiert werden. ZFP-Fortbildung: 84 Punkte Einzelkurs: 16 Punkte (außer Modul 1: 20 Punkte) Teilnehmer: max. 20 Kursgebühr: pro Modul: € 850,– gesamte Kursreihe: € 4.000,– Zahnmedizin StudentInnen: können ausschließlich Modul 1+ 2 buchen € 800,– Modul 1+2 können nur gemeinsam gebucht werden! Das Modul 4 wird in Kooperation mit dem Ästhetik-Curriculum durchgeführt Modul 5 Parodontitis und Systemerkrankungen Ätiologie und Therapie der Periimplantitis Prof. DDr. Matthias FOLWACZNY, München Seminar 30 / ZA Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Matthias FOLWACZNY Studium der Medizin und Zahnmedi- zin, Leitung Sektion Parodontologie Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, Ludwig-Maximilians Universität München. Tätigkeits- schwerpunkt Implantologie, Parodon- tologie, Endodontologie. Adresse: Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie Ludwig-Maximilians-Universität Goethestr. 70 80336 München

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA1MDQ=