ZIV Jahresprogramm 2019

5 Biokompatible und langlebige Restaurationen mit Glasionomeren/Glashybrid Freitag, 25.1.2019 | 14.00 bis 17.00 Uhr Weniger bohren, mehr heilen! Karies entsteht durch ein Ungleichgewicht zwischen Remineralisierungs- und Demineralisierungsprozessen, die zu einem Verlust von Mineralien wie Calcium und Phosphaten führen und damit zur Entstehung von Kavitäten. Amalgam und Amalgamverbindungen gelten nicht als biokompatibel. Wir erleben derzeit einen Wandel hin zu einem stärkeren Einsatz von biomimetischen Materialien, die durch den natürlichen Minerali- sierungsprozess die Zahnstruktur ersetzen und reparieren. Die Regeln für die Exkavation müssen an diese Eigenschaften angepasst werden, denn so gelangen wir zu weniger Verlust von Zahnstruktur, weniger endodontischen Behandlungen und mehr Heilung. In der biomimetischen Zahnheilkunde werden Kariesläsionen dadurch behandelt, dass die verlorenen Mineralien dem Zahn wieder zugeführt werden. Glasionomere können zwar die nötigen Mineralien liefern, doch sie sind normalerweise zu schwach, um den Kräften zu widerstehen, die auf eine mehrflächige Füllung im Seitenzahnbereich einwirken. Allerdings lassen sich die Eigenschaften mithilfe einer Aushärtung durch Thermocure so verstärken, dass eine permanente Restauration entsteht, die mit der Stärke eines gesunden Zahns mithalten kann.   Während des Vortrags werden diese Eigenschaften detailliert beschrieben und durch zahlreiche Beispiele aus der klinischen Praxis veranschaulicht, ergänzt durch Tipps und Praxisvorführungen. Außerdem wird über die neuesten Produkte gesprochen. ZFP-ÖZÄK: 4 Punkte Dieser Vortrag findet in englischer Sprache statt! Dr. Raimond N.B. van Duinen Studium an der Universität von Amsterdam. Seit 1987 praktiziert er im niederländischen Den Haag und hat sich auf biomimetische Zahnheilkunde spezialisiert. Während seiner Forschungstätigkeit am Akademischen Zentrum für Zahnheilkunde (ACTA) der Univer­ sität von Amsterdam entwickelte er ein besonderes Interesse an bioaktiven Restaurations- materialien wie Glasionomeren. 2005 veröffentlichte er eine Promotionsstudie über die Perspektiven traditioneller Glasionomerzemente als universelles, direktes Restaurations- material. Seit 2005 ist er als Forscher und Dozent für verschiedene europäische Universi- täten und Unternehmen tätig. Er beteiligte sich an der Entwicklung neuer biokompatibler Restaurationsmaterialien. Außerdem gehörte er in zwei europäischen Projekten einem Team an, das sich mit der Verbesserung der Anwendungsmöglichkeiten biomimetischer Füllmaterialien beschäftigte. 2013 rief er eine Fachgruppe für Internationale Biomimetik ins Leben, an der verschiedene Meinungsführer aus aller Welt beteiligt sind.  Teilnahmegebühr (inkl. 20 % USt.): Anmeldung und Kursort: Allgemein € 125,– Zahnärztlicher Interessenverband Österreichs ZIV-Mitglieder €  70,– 1010 Wien, Gartenbaupromenade 2/8/15 Zahnmedizin-StudentInnen €  30,– T 01/513-37-31, F 01/512-20-39 Zahnmedizin-StudentInnen (ZIV-Mitglieder) €  25,– M office@ziv.at Die Veranstaltung wird mit freundlicher Unterstützung von GC Austria GmbH durchgeführt.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA1MDQ=