ZAFI - Fortbildungsprogramm 2020

Seminar 35 / ZA Priv.Doz.Dr. med. univ. Michael WEINLÄNDER • 1982–1991: Abteilung f. orale Chirurgie, Univ. Klinik f. Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Wien • 1987–1988: Visiting Assistent Professor – Dept.of Periodonto– logy, UCLA, Los Angeles, CA Schrödinger Stipendium • 1988–1989: Branemark Fellowship, Surgical Implantology Resident, Maxillo-Facial Clinic, UCLA, Los Angeles, CA Schrödinger Stipendium • 1989: Eingeladener Studienaufent- halt Branemark Center Götheborg • 1991–: Privatpraxis f. Implanto- logie und Parodontologie– City Implant Wien, Österreich • 1984–: Research Associate, Labor für Knochen und Biomaterial– forschung, Institut f. Histologie und Embryologie der Universität Wien • 1990–: Visiting Lecturer and Research Associate Dept. of Perio-dontology, University of California, Los Angeles, UCLA • 1990–2004: Visiting Lecturer and Research Associate Dept. of Periodontology, Belgrade, Serbia • 2004–: Visiting Professor, Dept. of Periodontology, Belgrade, Serbia SPEZIALISATION • Orale Chirurgie, Implantologie, Parodontologie, Ästhetische Zahnheilkunde. Literaturliste: www.drweinlaender.at Augmentationstechniken in der zahnärztlichen Praxis: WIE-WANN-WO Priv.-Doz. Dr. Michael WEINLÄNDER, Wien Termin: Freitag | 06 .11.2020 | 09.00 – 18.00 Uhr ZAFI in Kooperation mit Zimmer-Biomet KURSZIEL: Die Teilnehmer dieses Tageskurses sollen die Grundlagen moderner Knochenaugmentationstechniken in der zahnärztlichen Praxis, speziell im Hinblick auf folgende Themenbereiche genauer kennenlernen: • Biologische Grundlagen der Alveolarknochenatrophie • Was für eine Bedeutung haben Planung, Flapdesign und Nahttechnik im Gesamtkontext der erfolgreichen Knochenaugmentation? • Welche Augmentationstechniken (Onlaygraft, GBR, Sinusaugmentation, etc) kennen wir? • Mit welchen Techniken können autologe Knochentransplantate gewonnen werden? • Wie funktioniert eigentlich GBR- Guided Bone Regeneration? • Welche Knochenersatzmaterialien (autolog, xenogen, alloplastisch) und Membranen (nicht resorbierbar-resorbierbar) gibt es? Und wie werden diese produziert? • Was haben Herkunft und Produktionsweise für Einfluss auf das biologische Verhalten dieser Materialien? • Funktionieren diese Materialien in allen biologisch unterschiedlichen Augmentationsmethoden (Laterale Augmentation, Sinusaugmentation, Socketpreservation) ähnlich oder gibt es spezielle Voraussetzungen für unterschiedliche Knochenersatzmaterialien in verschiedenen Augmentationssituationen? ZFP-Fortbildung: 10 Punkte Teilnehmer: max. 25 Kursgebühr: € 400,– 24 ZA FI

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA1MDQ=